Name: Kurt Sell,
Dienstgrad: Kriminalhauptkommissar,
Dipl. Verw. Wirt (FH) für öffentl. Recht
Ich bin im Dezernat 47 Cybercrime zuständig für die Auswertung und Analyse sowie als Fachberater ZAC (Zentrale Ansprechstelle Cybercrime)
Ich verfüge über mehr als 20 jährige Erfahrung im Bereich der Wirtschaftskriminalität und als Fachreferent.
Im Bereich der Cybercrime bin ich seit 2010 tätig.

Der Vortrag befasst sich mit dem Thema:

Bekämpfung der Cybercrime – Die Polizei als Partner der Wirtschaft

Gliederung:

Lagedarstellung PKS aus Sicht der Polizei
Lagedarstellung aus Sicht der OSINT (Open Source Inteligence) Recherchen
Aspekte aus der Wirtschaft und Umfrageergebnisse
„Spionage, Sabotage, Datenklau trifft jedes zweite Unternehmen“
Gründe für das Nicht-Einschalten von staatl. Stellen
Cyber-Sicherheitsstrategie

Handlungsfelder der Cyber-Sicherheitsstrategie aus Sicht der Polizei
 Handlungsfeld 1: Sicheres und selbstbestimmtes Handeln in einer digitalisierten Umgebung
 Handlungsfeld 2: Gemeinsamer Auftrag von Staat und Wirtschaft
 Handlungsfeld 3: Leistungsfähige und nachhaltige gesamtstaatliche Cyber-Sicherheitsarchitektur
 Handlungsfeld 4: Aktive Positionierung Deutschlands in der europäischen und internationalen Cyber-Sicherheitspolitik

IT Sicherheitsgesetz
Cybercrime Handlungsbedarf
 Erstreaktion nach Bekanntwerden von Verdachtsfällen sollte auf Seiten der relevanten Akteure strukturiert und wie zuvor nach vereinbarten Regeln erfolgen
 Bei schwerwiegenden Eingriffen ist die enge Zusammenarbeit zwischen dem Betreiber der Datenverarbeitungsanlage, dessen IT-Dienstleiter und der Polizei nicht nur aus Gründen der Beweissicherung von besonderer Bedeutung
 Polizei RLP hat die Strukturen für die Einsatz- und Ermittlungsführung in Fällen schwerwiegender Angriffe auf kritische Infrastrukturen oder bedeutsame öffentliche/nicht-öffentliche Stellen angepasst
 Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) im Landeskriminalamt, Dezernat 47